Oreichalkos / Goldkupfererz

„Denn dank ihrer Herrschaft flossen ihnen große Einkünfte von den auswärtigen Gebieten zu; das meiste indes zum Lebensunterhalt lieferte die Insel selbst. Zuerst alles, was im Bergbau an harten und geschmolzenen Metallen geschürft wird, auch das, wovon wir heute nur noch den Namen kennen, das aber damals mehr als nur ein Name war, nämlich das Goldkupfererz, das man an vielen Orten der Insel schürfte und das nächst dem Gelde unter den Menschen jener Zeit am höchsten geschätzt wurde.“

„Und die Mauer, die um den äußersten Ring herum lief, umkleideten sie in ihrem ganzen Umkreis mit Erz, wobei sie von diesem gleichsam einen Überzug machten; die innere Mauer übergossen sie mit Zinn und diejenige um die Burg selbst mit Goldkupfererz, das wie Feuer funkelte.“

„Auf der Außenseite umkleideten sie den Tempel mit Silber, außer der Giebelbekrönung; die war vergoldet. In seinem Inneren aber sah man die Decke ganz aus Elfenbein und bunt geschmückt mit Gold und Silber und Goldkupfererz; alles andere aber, die Wände und die Säulen und den Boden überzogen sie mit Goldkupfer.“

Platon, Kritias

Ursprünglich nannten es die Griechen Oreichalkos. Bei den mesoamerikanischen Kulturen heisst es Tumbaga.

Tumbaga (auch Tumbago) ist eine Legierung mit den Hauptbestandteilen Gold und Kupfer. Der Kupferanteil kann hierbei bis zu 70 % betragen. Tumbaga hat einen niedrigeren Schmelzpunkt und eine größere Härte als Gold. Die Legierung war besonders in Altkolumbien und in Mittelamerika verbreitet. Die Oberflächen der Produkte wurden erwärmt und das entstehende Kupferoxid mit Pflanzensäure entfernt. Übrig blieb reines Gold. Viele Gegenstände der Indios wurden so hergestellt, z. B. das Tumi und die Tunjos. Auf diese Weise arbeiteten die Völker der Muisca (siehe Eldorado), die Tairona und die Sinú. Es gab zwei Techniken der Verarbeitungen: das Treiben und Hämmern und das Gießen nach dem Wachsausschmelzverfahren. “

Dabei muss erwähnt werden das, dass Tumbaga nicht immer geätzt wurde und somit als reines Gold erschien. 

Hier ein paar Beispiele:

tumbaga-red-gold.jpg

Crotal_bell_Tairona_culture_tumbaga_Metropolitan_Museum_ofArt.jpg

Ob der Name Oreichalkos (griechisch ὀρείχαλκος, aus ὄρος óros „Berg“ und χαλκός chalkós „Erz“, also „Bergerz“) in Anlehnung an den Heimatsee der Zentralinsel „Lago de Chalco“ angelehnt ist kann natürlich nicht zweifelsfrei gesagt werden.

„Der Name Chalco kommt aus dem Nahuatl (challi „Rand, Ufer“) und bedeutet „am Seeufer“. “

wikipedia

Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Tumbaga

https://knowhy.bookofmormoncentral.org/content/what-kind-of-ore-did-nephi-use-to-

https://agoraauctions.com/listing/viewdetail/20103

https://de.wikipedia.org/wiki/Municipio_Chalco

Wikipedia

Advertisements